Geschichte

Rudnia

Dauer des Besuchs 1 h.

Rudnia ist ein kleines von Kiefern umgebenes Dorf neben dem Fluss Ūla. Heutzutage ist die Zahl der Einwohner im Dorf sinkend und zurückgehend, doch diese Gegend war schon vor 10000 – 12000 Jahren bewohnt, und zeichnet sich durch Vielzahl der Siedlungen in der Altsteinzeit.

Am See Titnas – Territorium der Feuersteingrube. Da der Feuerstein wegen seiner Spaltfähigkeit und Schärfe der Bruchstücke eines der wichtigsten Gesteine war, das zur Fertigung von Werkzeugen der Urmenschen benutzt wurde, beeinflusste, dass die Ansiedlung der Leute in dieser Gegend bis zu der Urzeit reichte. Um den kleinen See Titnas lagern ganz reiche Ressourcen von Feuerstein, hier finden sich auch große Feuersteingruben und Werkstätte. Sie alle werden mit Altsteinzeit datiert (10000 – 11000 v. Chr.). Es bedeutet, dass diese Bewohner zu den ersten auf dem Territorium Litauens gehören. An allen Stellen gibt es zahlreiche Fundstücke aus Feuerstein – Spitzhacken, kleine Äxte, Stollen, obwohl den größten Teil der Funde die Spaltstücke ausmachen.

Reste der Wassermühle. Der Damm von Fluss Ūla wird in den schriftlichen Quellen schon seit dem XVI. Jh. erwähnt. Daneben war eine Eisengießerei und Münzprägeanstalt. 1841 hat eine Überschwemmung den Damm mit Gebäude vernichtet, doch in der 2. Hälfte des XIX. Jh. wurde alles wiederaufgebaut. Am Damm funktionierte einige Zeit ein Sägewerk, Schmiede, Lodenwalkerei und Färbungswerk. 1930 wurde die Wassermühle umorganisiert: es wurde eine Turbine errichtet, Fundament gemauert, Gebäude von Sägewerk, Wollkämmerei und Lodenwalkerei dazu gebaut. In den 80-er Jahren verfiel die Wassermühle völlig, es wurde nur das Fundament erhalten.

Kirche der heiligen Jungfrau Maria immerwährende Hilfe. 1910 wurde in Nočia eine neue gemauerte Kirche gebaut. In demselben Jahr wurde erlaubt, die Kirche von Nočia nach Rudnia zu versetzen. Die Einwohner von Rudnia haben dann die alte Holzkirche von Nočia gekauft, ihre Balken markiert und durch die Einheimischen mit Pferdewagen nach Rudnia transportiert und hier wiedergebaut, aber die Kirche wurde etwas anders, als es im Projekt des A. Filipovičius – Dubovikas angegeben war und in Nočia gestanden hat. Auf diese Weise fing die Gründung der Pfarre Rudnia an.

Kontakte

gamtosritmu.lt
[email protected]
Rudnia
54.072761, 24.664950

Bewertungen

Noch keine Bewertungen, sei der Erste!

Ihre Bewertung

Kommentieren