Geschichte

Die Antakalnis-Befestigungsanlagen

Dauer des Besuchs 1 h.

Die Antakalnis-Befestigungsanlagen bestehen aus Munitionsdepots der Vilnius-Garnison der polnischen Armee. Sie wurden in der Zeit von 1924 bis 1926 gebaut, als nach der Besetzung von Vilnius Polen beschloss, die Stadt zu einer modernen Festung zu machen, und mit dem Bau von Befestigungsanlagen begann. Die Befestigungsanlagen, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, waren vielfältig: manche wurden über dem Boden gebaut, andere unterirdisch und dann gab es noch die mit mehreren Etagen und langen Tunneln. Diese Munitionsdepots sind das typische Relikt der Kriegszeiten oder genauer der Vorbereitung auf den Krieg. Als die Deutschen 1939 die Stadt von der anderen Seite angriffen, war jegliche Verteidigung zwecklos. Die Befestigungsanlagen haben nie ihrem Zweck gedient und es wurde noch nicht einmal eine einzige Kugel abgeschossen. Die Depots wurden während der Kriegs- und Nachkriegszeit als Verstecke und Lagerhäuser genutzt.

Der Pavilnys-Regionalpark weist viele Reste der Befestigungsanlagen auf. Fünf Depots, von denen einer über zwei Etagen verfügt, bleiben im Sapieginė-Kamm in Antakalnis intakt. Die Depots haben zehn Eingänge. Die unterirdischen Durchgänge werden von extrem schmalen Tunneln eingezäunt, die hauptsächlich für die Belüftung verwendet werden. Ein mit Steinen gepflasterter Weg ist in der Nähe der unterirdischen Durchgänge erhalten geblieben. Früher verlief hier auch eine schmale Eisenbahn. Derzeit sind die Depots gut gepflegt und die Eingänge sind barrikadiert. Die Antakalnis-Depots wurden als ein erhaltenswerter europäischer Lebensraum angesehen und wurden in das Natura 2000-Netzwerk aufgenommen. Die Depots werden von einer geschützten Fledermausart für den Winterschlaf verwendet, nämlich die die Westliche Mopsfledermaus. Es ist verboten, diese Befestigungsanlagen während der Winterwinterzeit von September bis April zu besuchen. Im 2008 wurden die Antakalnis-Depots  in das Kulturerbe-Register unter der Abteilung für Kulturerbe als eine Landschaft mit seltenen architektonischen und technischen Wahrzeichen aufgenommen.

Die Kojelavičius-Befestigungsanlagen befinden sich nicht zu weit entfernt von den Antakalnis-Depots im Naturschutzgebiet Ancučiai und sind im Vergleich viel interessanter und komplexer. Große Kolonien von Fledermäusen neigen dazu, den Winter hier zu verbringen, obwohl das Gebiet kein geschützter Lebensraum ist. Überbleibsel von Befestigungsanlagen findet man auch in der Nähe des Pūčkoriai-Felsvorsprungs und am Ende der Rasų Straße (derzeit ein Block von Privathäusern).

Kontakte

pavilniai-verkiai.lt
[email protected]
Vilnius, Antakalnis
54.700479, 25.330556

Bewertungen

Noch keine Bewertungen, sei der Erste!

Ihre Bewertung

Kommentieren